Java Script ist deaktiviert!

Damit die Seite mit vollem Funktionsumfang korrekt dargestellt werden kann, muss Java Script aktiviert sein.

Sie haben eine innovative und nachhaltige Idee, um in Ihrer Region die sorbische/wendische Sprache und Identität im Alltag erlebbarer zu machen? Dann ist unser Ideenwettbewerb genau das Richtige für Sie!
Jetzt Idee einreichen

Übersicht der Pressemitteilungen der Stiftung

 

Wettbewerb "Die sorbische Sprache lebt" eröffnet

Der Freistaat Sachsen übertrug den Städten und Gemeinden im sorbischen Siedlungsgebiet die Verpflichtung, Maßnahmen zu ergreifen, um die sorbische Sprache und Kultur zu bewahren, weiter zu entwickeln und somit zur Stärkung der sorbischen Identität beizutragen. Außerdem initiierte die Sächsische Staatsregierung den Maßnahmenplan zur Ermutigung und Belebung des Gebrauchs der sorbischen Sprache.

Zum dritten Mal startet heute der vom Rat für sorbische Angelegenheiten des Freistaates Sachsen ausgerufene Wettbewerb "Sprachenfreundliche Kommune - Die sorbische Sprache lebt". Der Wettbewerb will erneut dazu ermuntern, dass in den Kommunen neue kreative Ideen entwickelt und mit Leben erfüllt werden und zu einem stärkeren Gebrauch der sorbischen Sprache un unseren Städten und Gemeinden anregen.

Der Präsident des Sächsischen Landtages, Herr Dr. Matthias Rößler MdL, hat erneutdie Schirmherrschaft des Wettbewerbs übernommen. Zur feierlichen Eröffnungsveranstaltung am heutigen Freitag im Saal des Hauses der Sorben in Bautzen hielt die Vizepräsidentin des Sächsischen Landtages Frau Andrea Dombois(CDU) die Festrede. Zu den weiteren Gästen zählen die sorbischen Abgeordneten Marko Schiemann (CDU), Aloysius Mikwauschk (CDU) und Heiko Kosel (DIE LINKE) sowie der Weißwasseraner Abgeordnete Lothar Bienst (CDU). Die Landräte der Landkreise Bautzen und Görlitz Michael Harig und Bernd Lange übermittelten Grußworte. Dr. Susanne Hose, Wissenschaftlerin im Sorbischen Institut Bautzen, referierte über die Bedeutung des Wettbewerbs hinsichtlich der bewussten und stärkeren Anwendung der sorbischen Sprache und über die Aufgaben von Land und Kommunen bei der Stärkung der sorbischen Identität.Unter den Gästen waren weiterhin der Direktor der Stiftung für das sorbische Volk Jan Budar, der Vorsitzende der Domowina David Statnik sowie zahlreiche Bürgermeister der zweisprachigen Gemeinden.

Maria Michalk (CDU), Abgeordnete des Deutschen Bundestages und Vorsitzende des Rates für sorbische Angelegenheiten im Freistaat Sachsen eröffnete die aktive Phase des kommunalen Sprachwettbewerbs. Die Stiftung für das sorbische Volk ist Mitveranstalter und einer der Träger des Wettbewerbs.