Java Script ist deaktiviert!

Damit die Seite mit vollem Funktionsumfang korrekt dargestellt werden kann, muss Java Script aktiviert sein.

Sie haben eine innovative und nachhaltige Idee, um in Ihrer Region die sorbische/wendische Sprache und Identität im Alltag erlebbarer zu machen? Dann ist unser Ideenwettbewerb genau das Richtige für Sie!
Jetzt Idee einreichen

Übersicht der Pressemitteilungen der Stiftung

 

Sorbische Sprache in Neue Medien

Die sorbische Sprache muss schnellstens für ihre Nutzung in allen elektronischen Medien aufbereitet werden. Dies war die einheitliche Auffassung der Mitglieder des Stiftungsrates auf ihrer gestrigen Sitzung im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Potsdam. Dafür sollen in den nächsten 5 Jahren bis zu 6,0 Mio Euro  zur Verfügung gestellt werden, hauptsächlich aus Drittmitteln. Zur Beschaffung der notwendigen finanziellen Ressourcen soll in der Stiftungsverwaltung ein Projektkoordinator eingestellt werden. Die Mittel zur Finanzierung der Stelle sind aus dem Gesamthaushalt der Stiftung zu erwirtschaften. 

Der Stiftungsrat unterstützt die Auffassung, dass ein Teil bisheriger Aufgaben der Stiftungsverwaltung künftig auch durch die Domowina e. V. wahrgenommen werden kann. Hierfür sollen Mittelumschichtungen künftig frei werdender Stellen und freiwilliger Personalübergang von Mitarbeitern beispielsweise der Kulturinformationen in Bautzen und Cottbus ermöglicht werden. Zur Herbstsitzung sollen abschließend alle seit 2010 erzielten Ergebnisse aus Strukturmaßnahmen in den sorbischen Einrichtungen vorgelegt werden. 

Bezüglich der Evaluation des Sorbischen Instituts Bautzen nahm der Stiftungsrat die Stellungnahme des Wissenschaftsrates (Bewertungsbericht vom 29.04.2013) zur Kenntnis. Die strukturellen und konzeptionellen Empfehlungen, z. B. die Umwandlung freiwerdender fester Stellen in Projektstellen, sollen zügig umgesetzt werden.    

Weiterhin wurde beschlossen, dass sich sorbische Vereine nunmehr um Projektmanager zur Erledigung ihrer Aufgaben bemühen können. Die Aufwendungen der Stiftung dürfen jedoch 20,0 Tsd. Euro pro Projektmanager und insgesamt 200,0 Tsd. Euro pro Jahr nicht übersteigen. Über die Vergabe der Zuschüsse entscheidet der Direktor auf Empfehlung der Stiftungskommission auf der Grundlage von Anträgen nach einer Ausschreibung.

In einemnichtöffentlichen Teil beschloss der Stiftungsrat, die Stellen des Intendanten und des Kaufmännischen Geschäftsführers des Sorbischen National-Ensembles ab dem 1. August 2014 öffentlich auszuschreiben, wobei die derzeitigen Amtsinhaber aufgefordert sind, sich ebenfalls zu bewerben.