Java Script ist deaktiviert!

Damit die Seite mit vollem Funktionsumfang korrekt dargestellt werden kann, muss Java Script aktiviert sein.

Sie haben eine innovative und nachhaltige Idee, um in Ihrer Region die sorbische/wendische Sprache und Identität im Alltag erlebbarer zu machen? Dann ist unser Ideenwettbewerb genau das Richtige für Sie!
Jetzt Idee einreichen

Übersicht der Pressemitteilungen der Stiftung

 

Sorbische Kulturtage in Kärnten

Mit dem Titel „Přechod Übergang Přehod“ werden am kommenden Donnerstag, dem 5. Juni 2014 in Klagenfurt (Kärnten/Österreich) Sorbische KulturTage eröffnet. Träger dieses außergewöhnlichen Projektes, bei dem bis zum 14. August 2014 sorbische bildende Kunst, Fotografien, Literatur und Musik präsentiert werden, sind der Kunstverein Kärnten und die Stiftung für das sorbische Volk. Projektpartner sind neben dem Sorbischen Museum, dem Sorbischen Institut Bautzen, der Domowina – Bund Lausitzer Sorben, dem Domowina-Verlag, dem Sorbischen Künstlerbund auch mehrere Organisationen vor Ort – wie z. B. das Architektur Haus Kärnten, die Kulturinitiative Bleiburg, das Robert Musilinstitut für Literaturforschung, das Robert Musik Literaturmuseum und das Kulturamt der Landeshauptstadt Klagenfurt.

Die Schirmherrschaft der Sorbischen KulturTage in Kärnten übernommen haben der Landeshauptmann von Kärnten Dr. Peter Kaiser, der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Stanislaw Tillich und der Ministerpräsident des Landes Brandenburg Dr. Dietmar Woidke.

Im Grusswort von Stanislaw Tillich heißt es u. a. „Die Sorbischen KulturTage in Kärnten machen auf eine Gemeinsamkeit von Kärnten und Sachsen aufmerksam: In einer sprachlich

und kulturell deutsch geprägten Mehrheitsgesellschaft pflegt eine kleine slawische Minderheit ihre Sprache, Kultur und Traditionen.“

Gerade diese Gemeinsamkeit der Lausitzer Sorben und der Kärntener Slowenen hervorzuheben war Ziel des Initiators und Hauptorganisators dieses anspruchsvollen Projekts, des Vizepräsidenten des Kunstvereins Kärnten und slowenischen Künstlers Karl Vouk. Vor rund einem Jahr trug er der Stiftung für das sorbische Volk seine Idee von einem umfassenden Kunst- und Kulturprojekt der Sorben bei der slowenischen Minderheit seines Heimatlandes Kärnten vor. Seither hat er sich mit großem Engagement der Realisierung des Projekts gewidmet, Ausstellungsorte in Klagenfurt gebunden und in Zusammenarbeit mit sorbischen Autoren einen 176-Seiten umfassenden dreisprachigen Kunstkatalog (slowenisch/sorbisch/deutsch) erarbeitet.

Die Sorbischen KulturTage werden am 5. Juni 2014 mit Fotografien von abgebaggerten Braunkohlelandschaften „Die Ware Landschaft“ von Jürgen Matschie und Porträts sorbischer Frauen in Trachten „Bevor du gehst“ von Matthias Bulang eröffnet. Gleichzeitig präsentiert die Stiftung für das sorbische Volk mit etwa 50 Tafeln eine informative Wanderausstellung „Die Sorben in Deutschland“. Im Künstlerhaus Klagenfurt wird am selben Abend auch die Ausstellung mit Werken der sorbischen bildenden Kunst von Iris Brankatschk, Jan Buck, Marion Quitz, Maja Nagel, Sophie Natuschke, Mirka Pawlik und Barbara Wiesner eröffnet.

Zum Programm der Sorbischen KulturTage gehören außerdem Lesungen sorbischer Literatur mit Róža Domašcyna, Benedikt Dyrlich, Jurij Koch und Tomasz Nawka mit der Präsentation von Illustrationen in der sorbischen Literatur, der Vortrag des Wissenschaftlers des Sorbischen Instituts Dr. Martin Walde mit anschließender Podiumsdiskussion am 12. Juni, ein literarisches Konzert mit Fotoprojektion nach einer Idee des Leiters des SORABIA-Filmstudios Dr. Toni Bruk am 2. August in der Stadtpfarrkirche Bleiburg und ein Konzert mit dem niedersorbischen Chor „Łužyca“ aus Cottbus am 12. August 2014 in der Pfarrkirche St. Michael bei Bleiburg.