Java Script ist deaktiviert!

Damit die Seite mit vollem Funktionsumfang korrekt dargestellt werden kann, muss Java Script aktiviert sein.

Sie haben eine innovative und nachhaltige Idee, um in Ihrer Region die sorbische/wendische Sprache und Identität im Alltag erlebbarer zu machen? Dann ist unser Ideenwettbewerb genau das Richtige für Sie!
Jetzt Idee einreichen

Übersicht der Pressemitteilungen der Stiftung

 

Bilderzyklus “SATKULA” in Cottbus

Das Wendische Museum in Cottbus/Chóśebuz wird in Kürze über den kompletten Bilderzyklus SATKULA des Kärntner slowenischen Künstlers Karl Vouk als Bestandteil der Museumssammlung verfügen können.

Aus Anlass der Finissage der Ausstellung SATKULA. ODER DIE WA(H)RE LANDSCHAFT am 08.06.2017 im Wendischen Haus Cottbus/Chóśebuz geben der Förderverein Wendisches Museum e.V., vertreten durch die zuständige Kuratorin im Wendischen Museum Christina Kliem und die Stiftung für das sorbische Volk, vertreten durch den Direktor Jan Budar bekannt, dass zum 30. Juni 2017 der 2. Teil des Bilderzyklus SATKULA von Karl Vouk erworben und der Kunstsammlung des Wendischen Museums als Dauerleihgabe überlassen wird.

Den 1. Teil – 13 Bilder –, der aus insgesamt 25 Bildern im Format 70 x 100 cm bestehenden SATKULA-Werkserie haben die Stiftung für das sorbische Volk und der Domowina-Regional-verband Niederlausitz e.V. bereits im vergangenen Jahr gemeinsam erworben und der Museumssammlung als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt.

Karl Vouk befasst sich in seinem Bilderzyklus SATKULA mit dem durch die Braunkohle-industrie in der Lausitz verbundenen Raubbau an Natur, Kultur und Identität, wodurch er insbesondere das in der Lausitz beheimatete kleinste slawische Volk betroffen sieht.

Der Künstler Karl Vouk verwendet im Bilderzyklus aktuelle und historische Fotografien im Zuge des Braunkohleabbaus abgerissener oder vom Abriss bedrohter Orte, Bilder zur sorbischen Kultur, Tagebaufolgelandschaften, eine Übersichtskarte zum Lausitzer Seenland und bringt sie in Zusammenhang mit textlichen Zitaten aus Jurij Brězans Roman “Krabat oder Die Verwandlung der Welt” und aus den Verfassungen des Landes Brandenburg und des Freistaates Sachsen.

Karl Vouk wurde 1958 in Klagenfurt/Celovec geboren. Sein Abitur absolvierte er als Mitglied der slowenischen Minderheit in Kärnten am Bundesgymnasium für Slowenen in Klagenfurt/Celovec. Er studierte Architektur an der Technischen Universität und an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Sein künstlerisches Schaffen umfasst Zeichnungen. Malerei, Fotografie, Objekte und Kunst im öffentlichen Raum. Er lebt und arbeitet in Rinkolach/Rinkole bei Bleiburg/Pliberk.

Vouk war Initiator des 2014 in Kärnten stattgefundenen sorbisch-deutsch-slowenischen Projekts PŘECHOD.ÜBERGANG.PREHOD, das 2015 in Telen auch in der Lausitz präsentiert wurde.

Besonderer Dank gilt dem Förderverein Wendisches Museum e.V. für seine Ankaufinitiative und Spendenaquise und folgenden Sponsoren und Spendern: dem Domowina-Regionalverband Niederlausitz e.V., der Sparkasse Spree-Neiße, dem Förderverein für die wendische Sprache in der Kirche e.V., dem Rotary Club Guben und den Privatpersonen Axel Arlt, Stephan Kaiser, Atrin Urbanski und Viktor Zakar.